Zum Inhalt springen

Neuste Kommentare

  • Alexander Krüger: Hi Ich hab n Frage…Wenn ich bei adfly links... 26. September 2016
  • Rolf: Hallo Uli, ich bin auf W7 auf W10 umgestiegen und hatte wieder die... 14. August 2016
  • Seba: Funktioniert nicht mit der aktuellen Version von VLC 2.2.4 Weder mit der... 6. Juli 2016

©Rawpixel.com / Fotolia

Seit Anfang des Jahres geht eine große Diskussion durch das weltweite Netz. Ausschlaggebend war ein Blogbeitrag des ehemaligen Firefox-Mitarbeiters Robert O’Callahan, der in seinem Beitrag behauptet, dass eine externe Antiviren-Software nicht mehr nötig, ja sogar gefährlich wäre.

Einzig der Windows Defender, welcher für viele Windows Version verfügbar ist könne benutzt werden.

Als Grund gibt Robert O’Callahan hauptsächlich an, dass die AV Software diverser Hersteller einerseits selbst für Sicherheitslücken verantwortlich ist und, dass diese z.B. das Ausrollen von eigenen Sicherheitsupdates (in seinem Falle halt für Firefox) erschweren.

Zudem ist es aus Entwicklersicht schwierig Probleme zu lokalisieren, die von Usern genannt werden, aber eigentlich nur in Verbindung mit der Nutzung solcher AV-Software Komponenten auftreten.

Das Ganze hört sich nun erst mal recht provokant an und man möge hoffen, dass nun nicht einfach alle einfach unbedacht Ihre aktuelle Antivirensoftware deinstallieren.

Die Trügerische Sicherheit

Ein Grundprinzip der eigene Anfälligkeit ist immer der Gedanke „solange noch Nichts passiert ist, bin ich sicher“. Nicht umsonst fangen die meisten privat User erst mit regelmäßigen Backups an, sobald der erste Festplattencrash (und damit irreparabler Datenverlust) hinter Ihnen liegt. weiter lesen…

Werbeartikel, die ein Erlebnis auslösen, erhöhen die Kundenbindung.

Werbeartikel, die ein Erlebnis auslösen, erhöhen die Kundenbindung. Quelle: Pixabay @ aiiapromogifts (CC0 Public Domain)

Obwohl heute vieles Online stattfindet und sich das Marketing ins Internet verlegt hat, bleibt das haptische Marketing noch immer ein wichtiges Instrument für die Kundenbindung. Denn Kunden lassen sich von berührbaren, physischen Werbeprodukten mehr beeinflussen, als mit einem Eintrag auf Facebook oder Twitter.

Was passiert beim haptischen Marketing?

Mit dem haptischen Marketing wird die Intuition der Kunden angesprochen. Kaufentscheidungen fällen Kunden im Wesentlichen mit Hilfe ihrer Intuition. Deshalb sind es die Sinne des Menschen, die es als Unternehmen anzusprechen gilt. Das Tasten, Erfühlen und Erleben eines Werbeprodukts oder einer Botschaft hat eine nicht zu unterschätzende Wirkung auf die Kaufentscheidung. Durch den Tastsinn begreifen Menschen die Welt um sie herum. Deshalb ist es wenig überraschend, dass Kunden sich zunehmend nach realen Erlebnissen mit einem Produkt sehnen, gerade weil die Welt zunehmend digitalisiert wird.

Alles, was im Internet oder virtuell stattfindet, ist nicht von Dauer. Unternehmen können das haptische Marketing nutzen, um ihre Marken und Produkte glaubwürdiger und erfolgreicher zu vermarkten. Ein spannendes Feld, das in der Zukunft so manche Entwicklung mit sich bringen wird. Schon jetzt gibt es haptische Schnittstellen, die es ermöglichen, dass Kunden ein Bild am Computer berühren oder durch Bewegung ein Gerät ein- oder ausschalten können. Dadurch werden komplexe Produkte verstehbar und eine Marke kann sich besser von anderen differenzieren. Das Werbematerial sollte haptisch sein und ein Merkmal vorweisen, welches den Tastsinn des Kunden in besonderer Weise anspricht und im Gedächtnis bleibt. Denn die Haptik schafft Vertrauen und beeinflusst die Qualitätswahrnehmung. weiter lesen…

Drucker kennt heute bereits fast jedes Kind. Kein Wunder schließlich sind die Geräte inzwischen in vielen Haushalten zu finden. Klassische Drucker – also der Tinten- oder Laserdrucker – sind laut Angaben des Statistischen Bundesamts in etwa drei von vier Haushalten zu finden. Der Siegeszug der Drucker begann mit der zunehmenden Verbreitung von PC und Laptop. Mittlerweile verfügen die Drucker oft schon über eine WLAN-Funktion und lassen den Druck von Dokumenten bis zu Fotos zu.

Drucker sind aber nicht nur die beiden bekannten Geräteklassen. Geht man mit offenen Augen durch den Alltag, fallen verschiedene Druckertypen auf.

  • Plotter
  • LED-Drucker
  • 3D-Drucker
  • Fotodrucker

sind nur einige Beispiele für die verschiedenen Druckertypen, die heute in der Praxis zum Einsatz kommen. Mit allen der genannten Geräte kommen Verbraucher im Alltag eher selten in Berührung. Einige Drucker – wie der Etikettendrucker – laufen uns aber fast täglich über den Weg. Worin unterscheiden sich die Spezialdrucker vom Tinten- oder Laserdrucker? weiter lesen…

scena2In den letzten Jahren ist unsere Welt immer vernetzter geworden. Vor allem der Trend zum Smarthome als auch der Smartwatch hat diese Entwicklung noch verstärkt. Doch welche Geräte sind überhaupt sinnvoll und weisen in der Nutzung Vorteile auf? Ein Gadget, das meiner Meinung nach den Trend zum Vernetzt sein verstärkt, aber trotzdem eine Vielzahl an Vorteilen aufweist, ist das smarte Armband Hicon. Dabei handelt es sich um ein Wearable, das du am Arm trägst und dich ohne Aufwand deine Benachrichtigungen sowie Social Media Profile organisieren lässt. Im Gegensatz zu vielen anderen Wearables kannst du Hicon per App und Bluetooth 4.0 mit beinahe allen Smartphones verbinden. weiter lesen…

Ja, ich gebe zu, es hat Charme und Stil … der Weg zur echten Spielbank. Der Flair und die Umgebung sprechen sicherlich für sich und der Besuch ist jedes Mal ein Highlight.

Aber es gibt auch Nachteile. Da wären zuerst einmal die Zusatzkosten.

  • Eintritt: Gut, dieser ist meist nicht der Rede wert. Zumindest in Hohensyburg fällt er fast gar nicht ins Gewicht.
  • Fahrtkosten: Das ist natürlich individuell. Wenn Ihr mit einer teuren Stretch Limo anreist geht’s ordentlich ins Geld 😉
  • Bewirtungskosten: Das dürfte wohl der größte Batzen sein. Einen ganzen Abend in der Spielbank trinken und ggf. noch einen Happen Essen wird euer Konto und/oder den Einsatz, den Ihr leisten möchtet ordentlich verringern.
  • Zeit: nicht jeder kann sich einen ganzen Abend frei schaufeln um ein wenig an der Slot-Maschine zu verweilen oder am Spieltisch zu sitzen.

Aber was ist nun die Alternative. Das schmuddelige Casino an der Ecke, oder gar ein Etablissement mit der Lächelnden Sonne? Sicherlich nicht.

weiter lesen…