Dieses Jahr habe ich mir zu Weihnachten, oder besser gesagt zum Jahreswechsel eine kleine Überraschung gekauft.

Der Hintergrund war, dass ich immer, wenn ich mal eben etwas im Internet nachschauen möchte, in mein Arbeitszimmer und dort erst den Rechner starten muss. Außerdem finde ich es auch sehr angenehm, beim Fernsehen mal eben neben her etwas im Internet zu machen.

Anfangs spielte ich mit dem Gedanken, mir ein richtiges Notebook zu kaufen. Da mein aktueller Rechner aber noch gar nicht so alt ist und für meine Sachen völlig ausreichend ist, wollte ich das Geld dafür nicht ausgeben.

Die Lösung war ein Netbook.
Meine Anforderungen an das Gerät waren nicht besonders hoch:

  1. Im Internet serven sollte angenehm schnell gehen
  2. Musik sollte ohne Probleme abspielbar sein
  3. Filme wäre schön, sind aber kein Muss
  4. es sollte nicht mehr als 300€ kosten
  5. das Gerät soll so leicht sein, dass ich es einfach auf meinem Schoss benutzen kann

Also keine besonders hohen Anforderungen, da ich ja immer noch auf meinen normalen PC zurückgreifen kann.

Meine Wahl viel auf das Acer Aspire D250.

Produktmerkmale:

  • Prozessor: Intel Atom N270 1.60GHz
  • Display: 10.1 Zoll (1024×600) CB – LED Backlight
  • Arbeitsspeicher:  1024MB
  • Festplatte: 250GB
  • Grafik: Intel GMA950 (IGP) shared memory
  • Anschlüsse: 3x USB 2.0
  • Netzwerk: LAN/WLAN 802.11bg
  • Gewicht: 1.33Kg
  • 5in1 Card Reader (SD/MMC/MS/MS Pro/xD),  Webcam (0.3 Megapixel)


Das Display

Viele finden das Display vielleicht zu klein geraten und für das Servern ungeeignet, da man auf fast jeder Seite scrollen muss. Dem widerspreche ich aber entschieden.
Es stimmt zwar, dass man auf den meisten Seiten scrollen muss um den ganzen Inhalt zu lesen, aber das stört eigentlich nicht. In vielen Fällen reicht es schon aus, wenn man die Schriftgröße etwas verkleinert.
Für Arbeiten, bei denen man eine große Ansicht benötigt, ist dieses Display definitiv nicht geeignet.

Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher ist mit nur einem GB etwas zu klein dimensioniert für die heutige Zeit. Ich habe mir bei Amazon von 35€ neuen Speicher gekauft, was das Gerät im Endeffekt zwar teurer macht, aber ein sinnvolle Investition darstellt.

Akku

Über den Akku kann man eigentlich nichts schlechtes sagen, er sitzt fest und hat eine lange Laufzeit. Das Problem dabei ist aber, dass der Akku eigentlich etwas zu Groß ist und das Gerät dadurch vergrößert wird, wodurch es in keine Tasche für 10,1 Zoll NetBooks mehr passt. Als Lösung muss man hier auf eine Tasche für ein größeres Model zurückgreifen.

CPU

Den Intel Atom N270 1.60GHz würde ich als Mittelklasse unter den Atom Prozessoren bezeichnen, der mehr durch seinen geringen Stromverbrauch (2.5W) als durch seine Leistung überzeugt. Er hat nur einen Core, der aber Unterstützung für 2 Threads bietet (HyperThreading). Für einfache Arbeiten ist die gebotene Leistung ausreichen. Den Versuch, damit Bilder oder Videos zu bearbeiten, sollte man aber unterlassen.


Fazit:

Das NetBook ist sein Geld wirklich wert! Für die meisten Anwendungen würden auch die 1GB Arbeitsspeicher völlig ausreichen. Für alle diejenigen, die etwas mehr damit machen sollen, empfehle ich die Investition von 35€ für die Verdopplung des RAM.

Ansonsten erfüllt das NetBook genau meine Anforderungen und ich bin sehr glücklich über diese Wahl und kann es nur jedem empfehlen!