Ich habe mittlerweile auf meinem Blog mehrere Werbeformen von den verschiedensten Anbietern.

Primär will ich euch damit nicht ärgern, sondern eine kleine Gegenleistung für die Stunden, welche ich an der Recherche und dem Schreiben der Artikel benötige, einfahren.

Das, und das könnt Ihr mir glauben, ist kein wirklicher Stundenlohn zum Überleben. Aber ich mache das ja hier auch Alles in meiner Freizeit und mit viel Spaß und Überzeugung.

Heute will ich euch mal meine Erfahrungen mit 3 PPC-Werbeanbietern (Pay Per Click) mitteilen. So könnt Ihr euch eine eigene Meinung bilden. Allerdings möchte ich direkt erwähnen, dass der Vergleich ein wenig dem Vergleich von Äpfeln und Birnen nahe kommt. Schließlich handelt es sich hier teilweise um Text, Bild und sogar Inlink-Werbung.

 

Die drei Kandidaten

OrangeDirect

OrangeDirect bietet eine einfache Verwaltung für mehrere Websites. Nach der Registrierung können eine oder mehrere Sites angemeldet werden. Dazu müsst Ihr einfach die entsprechenden Website-Kriterien eintragen  Das hilft den Advertisern später die passendsten Banner auf eurer Site zu schalten.

  • Websitedaten
    Hierunter fallen die Beschreibung der Site und die Einstellung ob Popups und Layer als Werbeform erlaubt sein sollen.
  • Targeting-Einstellungen
    Welche Zielgruppe wird primär angesprochen.  Hier kann das Alter, das oder die Geschlechter und die Einkommens-Verhältnisse der potentiellen Zielgruppe eingegeben werden.
  • Zone-Einstellungen
    Um Zielgruppengenaue Kampangen auf eurer Website geschaltet zu bekommen könnt Ihr noch die Website in unterschiedliche Bereiche aufteilen.

Habt Ihr Alles eingestellt und wurde eure Site von OrangeDirect freigeschaltet (das dauert in der Regel 1 – 2 Tage), könnt Ihr die unterschiedlichsten Banner-Codes auf eurer Seite einbinden. Wobei sich auch manche Banner wie z.B. das Leaderboard und das Fullbanner kombinieren lassen. Dabei Rotieren die beiden Banner-Formen auf einem Bannerplatz nach Verfügbarkeit.

  • Fullbanner (468 x 60)
  • Leaderboard (728 x 90)
  • Skyscraper (120 x 600 bzw. 160 x 600)
  • Medium Rectangle (300 x 250)

OrangeDirect biete zwar neben dem PPC auch PPV (Pay Per View) an, dass rentiert sich aber nicht. Erst einmal braucht man echt viel Trafik, und zweitens wurde bei mir im Monat Mai 2010 keine einzige PPV-Kampange geschaltet.

 

CONTAXE

CONTAXE bietet zwar auch normale Banner wie OrangeDirect an

  • Fullbanner (468 x 60)
  • Leaderboard (728 x 90)
  • Halfbanner (234 x 60)
  • Vertical Banner (120 x 240)
  • Rectangle (180 x 150)
  • Medium Rectangle (300 x 250)
  • Large Rectangle (336 x 280)
  • Vertical Rectangle (240 x 400)
  • Skyscraper (120 x 600)
  • Wide Skyscraper (160 x 600)
  • Button 1 (120 x 90)
  • Button 2 (120 x 60)
  • Micro Bar (88 x 31)
  • Micro Button (80 x 15)

ich habe den Anbieter aber nur für sogenannte Inlinks gewählt. Wenn Ihr z.B. Links in diesem Artikel seht, welche gepunktet unterstrichen sind, und bei deren Überfahren mit der Maus ein Werbebanner herein flattert, dann ist das CONTAXE.

Bei CONTAXE müsst Ihr nach der Registrierung und der Akzeptanz seitens CONTAXE erst mal einen sogenannten Channel einrichten über den Ihr dann später eurer Reporting nach z.B. unterschiedlichen Sites aufsplittern könnt.

Perfekt ist auch, dass CONTAXE selbst ein WordPress-Plugin zur Verfügung stellt. Mit diesem ist die Integration der Inlinks in WordPress spielen einfach und zudem könnt Ihr für jeden Post einstellen, ob die Inlink-Werbung aktiviert werden soll.

 

Google AdSense

Ich erwähne AdSense hier nur der Vollständigkeit halber. Ich gehe einfach mal davon aus, dass Ihr es kennt. Und wenn nicht, dann macht euch bei Google selbst schlau 😉

AdSense werde ich hier als 100%-Grundlage meiner Einnahmen-Verhältnisse nehmen. Aus dem einfachen Grund heraus, weil AdSense am bekanntesten ist und wohl die meisten von Euch hiermit schon Einnahmen generiert haben.

 

Die Einnahmen im Verhältnis

Als Grundlage der folgenden Aufstellung dient der gesamte Monat Mai 2010. Ich habe mir die Auswertungen aus dem Monat angesehen und alles mal in Bezug zu AdSense (100%) errechnet.

Impressions

Bei den Impression oder auch Views seht Ihr, dass OrangeDirect die meisten Impressions hat (ca. 84% mehr als AdSense). CONTAXE bildet hier das Schlusslicht mit nur 60% gegenüber AdSense.

Das lässt sich auch einfach erklären. Die CONTAXE Inlinks werden zwar pro Post bis zu 5 x generiert. Aber halt auch nicht immer die maximale Anzahl und auch nicht immer in jedem Post. Das ist aber auch gut so. Denn dauerhaft nerven sollen diese ja auch nicht.

OrangeDirect habe ich unter jedem Post und rechts in der Sidebar. AdSense ist auch in der Sidebar, und durchaus auch 2-mal in Posts. Aber wie bei der CONTAXE-Werbung habe ich diese nicht in jedem Post.


Clicks

Bei den Clicks ist eindeutig zu erkenne warum am Ende CONTAXE die Nase vorn hat. Gegenüber AdSense habe ich 10-mal mehr Clicks durch die Inlinks von CONTAXE.

Ich denke einfach, dass der Kontext-Bezug erstens optimal ist und der Leser (also Ihr ;)) hier eher gewillt ist, wenn der Mauszeiger eh schon mal da ist, auch zu klicken.  Wir sind doch alle Klickfaul.


Einnahmen

Kommen wir nun zum wesentlichen. Hier seht Ihr deutlich, dass die Einnahmen von CONTAXE mit 75% mehr als AdSense deutlich an der Spitze liegen. Bei CONTAXE macht es aber einfach die gute Klickrate. Eine (viel) geringerer Vergütung pro Klick, aber 10-mal mehr Klicks als bei AdSense ist hier das entscheidende.

OrangeDirect bildet hier mit nur 55% der AdSense Einnahmen das Schlusslicht. Das lässt sich eigentlich auch nicht erklären, da die Klicks ja 3-mal so hoch sind wie bei AdSense. Aber wie bei CONTAXE ist die Vergütung pro Klick extrem gering, aber leider ist auch die Anzahl (obwohl 3-mal mehr als bei AdSense) der Klicks gegenüber CONTAXE gering.


€-Cent/Klick

Wenn es um Vergütung pro Klick geht, dann macht Google-AdSense keiner was vor. CONTAXE wie auch OrangeDirect können hier bei weitem nicht mithalten und nehmen entweder sehr viel weniger ein, oder reichen einfach sehr wenig Vergütung an den Publisher weiter.

CONTAXE kann hier aber durch das gute Inlink-System Punkten und gewinnt, wenn man nur die Einnahmen betrachtet durch die Hohe Klick-Anzahl den Vergleich.

 

 

Fazit

Mein Gewinner lautet im Moment CONTAXE. Hier gibt es zwar geringe Einnahmen pro Klick, aber durch die Masse der zustande kommenden Klicks rechnet es sich am Ende doch.

Ich werde das auf jeden Fall weiter beobachten.

 

Update 14.01.2011:
Ich habe jetzt mal wieder eine aktuelle Auswertung online gestellt. Von OrangeDirect habe ich mich mittlerweile getrennt, da die Einnahmen erschreckend gering waren.

Update 19.04.2011:
Nun habe ich mir mal die Mühe gemacht und eine Gesamtauswertung von Januar bis März 2011 zusammengestellt.