Zum Inhalt springen

Neuste Kommentare

  • Alexander Krüger: Hi Ich hab n Frage…Wenn ich bei adfly links... 26. September 2016
  • Rolf: Hallo Uli, ich bin auf W7 auf W10 umgestiegen und hatte wieder die... 14. August 2016
  • Seba: Funktioniert nicht mit der aktuellen Version von VLC 2.2.4 Weder mit der... 6. Juli 2016

Archiv

Archiv für Oktober 2010

Und wieder einmal muss ich mein Begeisterung für ein AmazonBasic-Produkt kundtun. Es handelt sich hierbei um ein HDMI Kabel. Aber nicht irgendein HDMI-Kabel. Dieses Kabel ist der Hammer.

Ich rede (schreibe) hier von dem 3 Meter AmazonBasics HDMI-Flachkabel im HDMI 1.4 Standard. Dieses Kabel ist perfekt für den mobilen Einsatz oder dem Einsatz bei Platzproblemen, z.B. beim Anschließen von Beamern oder Netbboks/Notebooks.


Der Trick/Clou

Der Clou an dem HDMI-Kabel ist die Bauweise. Es ist nicht nur wie der Name schon verrät flach, sondern es ist zudem auch noch an beiden Kontakt-Enden mit einem Doppelgelenk versehen. Dadurch lassen sich die Anschlüsse  sowohl knicken als auch drehen. Dadurch wird die Spannung sowohl von der Buchse also auch vom Stecker genommen und beides wird geschont. weiter lesen…

2 Monate mussten wir nun warten, bis Asus die neue Firmware-Version für den  Asus O!Play HDP R1 bereitgestellt hat, aber nun ist es endlich wieder soweit. Zumindest schon einmal auf der FTP-Downloadseite von Asus steht die neue Version 1.33 zum Download bereit.

Wie immer steht die neue Firmware-Version natürlich einmal in der Pal-Version (1.33P) und in der NTSC-Version (1.33N) zur Verfügung.

 

Installation

Die Installation der Firmware ist bekannt einfach. Ihr ladet euch das gezippte Image Hier herunter (oder halt wie im Moment vom ASUS FTP Server) und entpackt dieses auf eurer Festplatte. Am Ende solltet Ihr eine Datei mit dem Namen install.img haben. Diese kopiert Ihr auf einen USB-Stick und packt den Stick in den USB-Port am Asus O!Play.

Startet nun den O!Play und geht ins Menü Einrichten->System->Systemaktualisierung. Hier seht Ihr jetzt die aktuell installierte Firmware und die neue auf dem USB-Stick. Bestätigt die Installation der neuen Firmware mit OK und wartet bis die Installation abgeschlossen ist. weiter lesen…

Nachdem ich nun seit mehr als 6 Monaten keine Maus mehr für mein Asus Eee 1201n Netbook besitze (da mir meine Billig-Werbe-Maus ziemlich schnell kaputt gegangen ist), habe ich mir nun endlich eine neue Maus bestellt.

Ich bin bei weitem keine Netbookler und habe echt teilweise einen Krampf bekommen mein Asus Netbook ohne Maus und nur mit Tasten und dem Touchfeld zu bedienen.


Die Entscheidung

Falls Ihr schon mal ab und zu in meinem Blog lest wird es euch nicht wundern, dass meine erste (und letzte) Anlaufstelle für die Suche nach einer passenden Laptop-Maus natürlich Amazon war 😉

Ich habe einfach nach „Netbook Maus“ gesucht und  schon der erste Treffer in der Trefferliste sah sehr vielversprechend aus. Es handelte sich um die MultiColour Mini optische Netbook Maus von Trust.

Diese Maus war die einzige mit einer Gesamtbewertung von 5 Sternen und insgesamt 12 Bewertungen. Von diesen 12 Bewertungen waren auch noch 11 Einzelbewertungen mit 5 Sternen dabei. Also der perfekte Kandidat für meinen Amazon-Einkaufswagen – ab zur Kasse 😉 weiter lesen…

Dieser Artikel richtet sich an alle Asus O!Play Besitzer oder die, die es mal werden wollen 😉

Nachdem ich ja bereits ausführlich darüber berichtet habe wie Ihr den Asus O!Play als NAS im Netz nutzen könnt werde ich euch hier einmal über meine neuste Fundstelle berichten.  An dieser Stelle möchte ich mich einmal bei meinem Leser Rolf bedanken, der mich dank seines Kommentars in meinem Artikel darauf gebracht  hat 😉

 

Start des Samba-Servers per Script nicht optimal

Die Lösung und mein VB-Script  zum Starten des von Asus mitgelieferten  Samba-Servers war zwar im Grunde so in Ordnung, hatte allerdings einen gravierenden Nachteil.

Der Start des Samba-Servers mittels Telnet war nicht persistent und musste bei jedem Neustart der Asus-Box durchgeführt werden. Daher stammt auch die ursprüngliche Idee meines VB-Scripts.

Zudem ist es nicht jedermanns Sache immer wieder per Telnet auf die Box zuzugreifen um manuell den Server zu starten. Schöner wäre hier

  • eine persistente Lösung für den Start des Samba-Servers. Dadurch würde der Samba-Server-Dienst automatisch beim Neustart der Box starten
  • eine Möglichkeit diesen und andere Dienste über ein Webinterface zu steuern.
  • eine Möglichkeit diesen und andere Dienste über ein Windows-Programm zu steuern. weiter lesen…

Letztens rief mich ein Kollege aus der Nachbarschaft an und bat mich um Rat bei einem Problem. Er hat einen WordPress-Blog. Sein Hostinganbieter ist T-Online mit dem Produkt T-Online Homepage.


Automatisches Plugin-Update ging schief

Er wollte einfach nur ein automatisches Update eines seiner installierten WordPress-Plugins durchführen. Es handelte sich hier um das WordPress Plugin NextGEN Gallery. Dieses Plugin war in der Version 1.5.4 installiert und sollte auf die neue Version  1.6.2 Upgedatet werden.

Soweit ging auch alles gut. Die automatische Update-Routine von WordPress deaktivierte das Plugin, lud die neue Version herunter,  installierte es neu und wollte NextGEN Gallery 1.6.2 dann wieder aktivieren.

Genau diese Aktivierung ging dann schief. Es erschien nur die Fehlermeldung:

Das Plugin kann nicht aktiviert werden, da es einen fatalen Fehler erzeugt.


Fatal error: Allowed memory size of 33554432 bytes exhausted (tried to allocate 23040 bytes) in /home/www/wp-content/plugins/nextgen-gallery/lib/ngg-db.php on line 566

Ich schaute mir das Ganze an und mir war auch natürlich 😉 sofort klar, was das Problem ist. weiter lesen…