[Trigami-Anzeige]

Die Motivation

Ein Branchenbuch Internetreif zumachen ist sicherlich keine neue Idee und die ersten Anläufe der großen Branchenportale reichen zurück bis zum Ende der 90er Jahre.

Das Internet ist meiner Meinung nach auch das Ideale Medium für die Zukunft der klein- und mittelständischen Unternehmen.

Gerade in Zeiten der Regionalisierung und der heutzutage großen Mobilitätsbereitschaft ist es wohl nicht mehr zeitgemäß dicke, lokal gebundene, Branchen- und Eintrags-Verzeichnisse in Buchform zu wälzen.

Ist der gesuchte Schreiner auch nur einen Meter über der Stadtgrenze ansässig, so findet man Ihn schon nicht mehr im örtlichen Verzeichnisbuch.

Die wenigsten Leute werden alle Verzeichnisbücher in dem Umkreis besitzen in dem sie auch bereit sind einen entsprechenden Mittelständler aufzusuchen.

Und wenn doch, dann ist die Findbarkeit schon dann kaum noch gegeben wenn der Betrieb unter der Branche „Holzverarbeitung“ anstatt „Schreiner“ eingetragen ist.

Der Vorteil eines Online-Branchenverzeichnisses liegt also klar auf der Hand. Nicht nur, dass auch überregional (durch z.B. Umkreissuchen) gesucht werden kann, es können auch Suchalgorithmen wie z.B. ein Spellchecker zur Rechtschreibprüfung, oder Synonyme zur thematisch passenden Suche verwendet werden.


Das neue Branchenbuch

Ich habe mir das Online-Branchenportal neue Branchenbuch AG mal näher angesehen und möchte euch hier darüber berichten.

Die Neue Branchenbuch AG rühmt sich damit das deutschlandweit einzige Online Branchenbuch zu sein, welches nicht nur in deutscher Sprache verfügbar ist, sondern auch noch in 8 weiteren Sprachen. Zu diesen Sprachen gehören neben Deutsch die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch, Türkisch, Griechisch und Italienisch.

Wer jetzt sagt, dass es auch andere Branchenbücher in unterschiedlichen Sprachen gibt, der hat nur zum Teil recht. Die meisten Verzeichnisse bieten zwar die Sprache der Oberfläche in den üblichen Sprachen Englisch, Französisch, Türkisch und ggf. noch Spanisch oder Italienisch an, eine wirkliche Suche in anderen Sprachen außer deutsch ist aber nicht möglich.

Da hier die neu  Branchenbuch AG verspricht, dass man auch in seiner Heimatsprache Suchbegriffe eingeben kann habe ich das direkt mal ausprobiert.

Als Sprache habe ich Italienisch gewählt und mir einmal den Google Übersetzer geschnappt. Dort habe ich dann das Wort „Maler“ ins italienische übersetzen lassen. Heraus kam das Wort „pittore„. So … nun musste sich das Branchenbuch direkt beweisen. Ich habe also „pittore“ in „Berlin“ eingegeben und auf „suchen“ gecklickt.

An dieser Stelle ist mir direkt etwas aufgefallen. Es fehlt ein Suggester, der eine Autovervollständigung im Ortsfeld anbietet.

Aber das nur am Rande … das Resultat der Suche seht Ihr in dem Screenshot. Nicht nur, dass es Ergebnisse in der Trefferliste gab, welche eindeutig alle aus der Brachen „Maler“ kamen, es gab auch noch verwandte Branchen auf der linken Seite unter „gefundene Branchen„.

Das Ergebnis der Sprachprüfung war also mehr als befriedigend. Ein positiver Effekt ist auch, dass man nicht erst umständlich in die jeweilige Sprache (zu bewerkstelligen über die oben angeordneten Flaggen) wechseln muss. Die multilinguale Suche ist unabhängig von der Oberflächensprache. Das ist sehr sympathisch.

Das aber wohl bemerkenswerteste an der ganzen Sache ist die Tatsache, dass selbst als ich in der deutschen Oberflächensprache „pittore“ in „Munich“ gesucht habe die korrekten Treffer geliefert wurden. Da kann ich nur sagen … Hut ab 😉

Die neu  Branchenbuch AG ist also anscheinend für unsere vielen ausländischen Mitbürger, wie auch für Export orientierte Firmen sehr interessant und hilfreich.


Einige kleine Macken

Ich muss allerdings auch erwähnen, dass neben der oben beschriebenen Einzigartigkeit der Sprachvielfalt sowohl in der dargestellten als auch in der ausgewerteten Sprache, einige Probleme auftraten.

Die erste Tatsache ist, dass die einzelnen Parameter der Suche nicht in dem Query-String der URL oder gar in der URI  mitgeführt werden, sondern anscheinend über Cookies. Dadurch ist es schon mal nicht möglich z.B. eine URL der Trefferliste mal eben dem Kollegen zu schicken.

Dieser würde einfach eine Null-Trefferseite bekommen, da die Suchparameter nicht bekannt sind. Wenn man die Browser-Back Funktion nutzt gelangt man in einen komplett undefinierten Zustand. Ich z.B. hatte nach der Suche in München einfach nach Browser-Back einmal einen anderen Ort eingegeben und bekam die Fehlermeldung  §(no_data_found)§„.

Gibt man im Orts-Feld einen mehrdeutigen Ort wie z.B. „Essen“ ein, so gelangt man zu einer Ortsliste. Hier ist allerdings dann dan Keyword verschwunden und ich musste es neu einegben.

Als letztes ist mir noch aufgefallen, dass das Kontaktformular (getestet im Firefox und im Chrome) nicht funktioniert. Ich habe Alles ausgefüllt (Pflichtfelder werden übrigens zwar angezeigt, aber nicht ausgewertet), aber leider kam die Meldung „No Provider!“ und der Rest der Seite war weiß.


Fazit

Als multilinguales und für ausländische Mitbürger, EU-Nachbarn oder Export-Firmen sehr hilfreiches Branchenportal ist die Neue Branchenbuch AG sehr zu empfehlen. Die Umsetzung ist auf jeden Fall sehr gut gelungen und mit den Sprache-Features dürfte das Portal wirklich einzigartig sein.