Endlich ist es soweit … ich habe meinen Rechner komplett neu aufgesetzt.

Nachdem ich nun über ca. 3 Jahre mein System nicht neu installiert habe, ist es mal wieder (dank Windows) notwendig gewesen.

Am Ende hat sich mein Druckerspooler-Dienst so verabschiedet, dass er nicht wieder reaktivierbar war. Selbst die Neuinstallation des Dienstes inklusive aller notwendigen Dienst- Dependencies hat nichts gebracht.

Also blieb mir nichts anderes übrig, als Windos 7 neu zu installieren. Ich habe mir also (wie immer, wenn ich neu installiere) eine neue Western Digital WD20EARX mit 2TB bestellt.

Ich habe eigentlich immer das gleiche Vorgehen. Windows selbst wird dabei unter einer primären Partition installiert und alle anderen Programme und Daten kommen auf eine erweiterte Partition, welche ich in mehrere logische Laufwerke unterteile.

Ich habe also eine primäre Partiiton mit knapp 100 GB erstellt und dort Windows 7 neu installiert. Danach wollte ich in die Datenträgerverwaltung und den Rest der Festplatte (knapp 1,8 TB) als primäre Partition definieren.

 

Das Problem

Aber wieder mal hat mich Windows überrascht und eines Besseren gelehrt. Windows 7 erlaubt einfach nicht in der Datenträgerverwaltung eine primäre Partiiton als zweite Partition anzulegen.

Es besteht einzig die Möglichkeit eine „neues einfaches Volume“ anzulegen. Diese Option im Kontextmenü erzeugt dann immer eine primäre Partiiton. Das ist aber nicht das was ich wollte und ich frage mich bis heute warum Windows oder besser gesagt Microsoft das in der GUI unterbindet.

Als nächtes habe ich also im weltweiten Netz gesucht, ob es noch eine andere Möglichkeit, oder versteckte Option in der Datenträgerverwaltung gibt. Hier waren aber die meisten User der meinung, dass das nicht geht und das Windows das einfach nicht erlaubt.

Damit wollte ich mich aber nicht zufrieden geben.

Dann hab ich mich daran erinnert, dass es (ich glaube seid Windows XP) den Textmodus-Befehlsinterpreter „DiskPart“ für die Microsoft-Datenträgerpartitionierung gibt.

Diskpart erlaubt es durch direkte Eingabe in der Eingabeaufforderung Datenträger, Partitionen und Volumes mithilfe von Skripts zu verwalten. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Microsoft auch den Befehlsinterpreter so kastriert hat, das er das Anlegen von erweiterten Partitionen verhindert.

 

Die Lösung

Der Weg war also relativ einfach.Um Diskpart zu benutzen braucht es die DOS-Eingabeaufforderung von Windows. Diese müsst Ihr allerdings als Administrator ausführen.

Dazu gebt Ihr einfach nach Klick auf die Starttaste in das Eingabefeld „cmd“ ein. Drückt aber nicht Enter, sondern klickt mit der rechten Maustaste auf die Auswahl „cmd.exe“ in der Liste. In dem sich jetzt öffnenden Kontextmenü wählt Ihr „Als Administrator ausführen“ und bestätigt die Meldung der Benutzerkontensteuerung mit „Ja„.

Jetzt öffnet sich die DOS-Eingabeaufforderung und ihr könnt den Befehl „diskpart“ eingeben.

diskpart

Nun seid Ihr in der DISKPART-Konsole angemeldet und Ihr müsst erst einmal den Datenträger auswählen, auf dem Ihr eine erweiterte Partition erstellen wollt. Gebt dazu den Befehl „list disk“ ein.

list disk

Dadurch werden alle eure Datenträger und Informationen zu diesen in einer Liste dargestellt. Als nächstes müsst Ihr den Datenträger wählen, auf dem die erweiterte partition erstellt werden soll. Das geht mittels des Kommandos „select disk 0“ für den 0-ten Datenträger.

select disk 0

Als Resultat ist nun euer gewünschter Datenträger selektiert. Dsa könnt Ihr auch durch das erneute Ausführen des „list disk„-Kommandos prüfen. Vor dem selektierten Datenträger müsste nun ein * stehen.

Nun endlich könnt Ihr mittels des Kommandos „create partition extended“ auf dem aktuellen Laufwerk eine erweiterte Partition erstellen.

create partition extended

Der Clou an der Sache ist, dass, wenn Ihr den möglichen Parameter „size=n“ weglasst, ihr den gesamten noch freien Bereich des Datenträgers als erweiterte Partition definiert.

Hier ist nochmal mein gesamter DISKPART-Konsolen Verlauf inklusive Kommandos und Augaben.

Das war es auch scon und ich verstehe wiklich nicht, warum es Microsoft per DOS-Eingabeaufforderung und dem Befehl „diskpart “ erlaubt erweiterte Partitionen beliebig anzulegen, aber unter der Datenträgerverwaltung (der GUI) nicht. Aber das denke ich wird wie so vieles für immer eine Microsoft-Geheimnis bleiben.

Am Ende übrigens nochmal der Beweis, dass es nun eine primäre Partition für mein Windows-System gibt und eine erweiterte für den Rest.

 

Tool Empfehlung

Falls Ihr sonst noch irgendwelche Probleme mit Euren Partitionen habt könnt Ihr aber natürlich auch auf externe Tools von Drittanbietern zurückgreifen.

Meine Empfehlung hierfür ist der Paragon Partition Manager. Mit diesem Tool verwaltet Ihr ganz einfach und übersichtlich eure Partitionen. Ihr  könnt kopieren, löschen, die Größe ohne Datenverlust ändern und Defragmentierungen von Laufwerken durchzuführen.

Aber das beste ist, dass der Manager Freeware und damit kostenlos ist 😉