Wie ich ja schon des Öfteren erwähnt habe bin ich von Beruf Softwareentwickler und dementsprechend auch 8 -10 Stunden pro Tag am PC tätig.

Fast in den gesamten 8 Stunden liegen also meine linke Hand zum Großteil auf der Tastatur und meine Rechte mehrheitlich an der Maus.

Da ist es fast unumgänglich früher oder später Haltungsprobleme zu bekommen. Das äußert sich dann meistens in dem RSI-Syndrom oder in der einfacheren Variante in einem Mausarm oder auch Tennisarm.

 

Die Abhilfe

Um dem vorzubeugen raten Ärzte zu Häufigeren Stellungswechsel (nichts Falsches bitte denken ;)) der Hand, oder gleich zu Bewegungsübungen oder Dehnübungen in Form von Faustballen oder Greifübungen.

Die Übungen sind aber in der Realität durch Zeitmangel oder auch einfach Stress nicht so umzusetzen wie, man oder der Arzt es gerne hätte.

Es bleibt also der Stellungswechsel der Hand beim Arbeiten mit Maus und Tastatur.

Hierfür habe ich nun ein Eingabegerät gefunden, welches mir dabei tatkräftig unter die Arme greift.

Es handelt sich um die sogenannte Ring Maus von Genius, welche auf dem ersten Blick gar keine Maus im eigentlichen Sinne zu sein mag. Ist es auch nicht. Eigentlich ist es eher eine Art Ring-Präsenter, aber für mich eignet sie sich auch hin und wieder als Mausersatz bei der täglichen Arbeit.

 

Die Funktionsweise

Die Arbeitsweise ist schnell erklärt. Mann zieht sich die Maus über den linken Zeigefinger und bedient sie mit Hilfe des Daumens. Einerseits dank des integrierten Daumen-Touch Control Sensors und natürlich über die zweiTasten.

Zusätzlich lässt sich der Daumen-Touch Control Sensor auch als Taste nutzen. Sie dient quasi als Linke Maustaste. Die beiden Knöpfe darunter sind als Mittlere und rechte maustaste zu verstehen.

Drückt man die linke Taste der Ringmaus, so geht der Zeiger in den Scrollmodus und man kann z.B. durch eine Website, oder eine PDF-Datei scrollen mit Hilfe des Daumen-Touch Control Sensors scrollen. Drückt man sie abermals, so ist man wieder im normalen Mauszeiger Modus.

 

Features

Die Maus arbeitet natürlich kabellos im 2,4 GHz Bereich und mit einer Genauigkeit von 1000 dpi und hat eine Reichweite von knapp 10 Metern.

Aufgeladen wird sie per USB-Kabel.

 

Fazit

Für die tägliche Arbeit als Entwickler ist die Maus nicht geeignet und auch nicht gemacht. Aber als zwischendurch Ersatz beim Lesen von API-Dokumentationen oder neuem „Softwareentwickler weiß der Schinder was“ unterstützt sie mich und meine Hand ungemein.

Wie ich finde könnte die Präzision und Genauigkeit der Bedienung des Daumen-Touch Control Sensors besser sein, aber wenn man bedenkt, dass es sich eigentlich um einen Präsenter handelt, so finde ich die Lösung recht gut.

Zum reinen Surfen, Lesen und Bedienen von Multimedia-Anlagen im Heim-Kino-Bereich  ist sie sehr gut und meine Mausarm-Symptome haben definitiv nachgelassen.

Was nicht schlecht wäre, ist eine LED-Anzeige des Ladezustandes.