Werbeartikel, die ein Erlebnis auslösen, erhöhen die Kundenbindung.

Werbeartikel, die ein Erlebnis auslösen, erhöhen die Kundenbindung. Quelle: Pixabay @ aiiapromogifts (CC0 Public Domain)

Obwohl heute vieles Online stattfindet und sich das Marketing ins Internet verlegt hat, bleibt das haptische Marketing noch immer ein wichtiges Instrument für die Kundenbindung. Denn Kunden lassen sich von berührbaren, physischen Werbeprodukten mehr beeinflussen, als mit einem Eintrag auf Facebook oder Twitter.

Was passiert beim haptischen Marketing?

Mit dem haptischen Marketing wird die Intuition der Kunden angesprochen. Kaufentscheidungen fällen Kunden im Wesentlichen mit Hilfe ihrer Intuition. Deshalb sind es die Sinne des Menschen, die es als Unternehmen anzusprechen gilt. Das Tasten, Erfühlen und Erleben eines Werbeprodukts oder einer Botschaft hat eine nicht zu unterschätzende Wirkung auf die Kaufentscheidung. Durch den Tastsinn begreifen Menschen die Welt um sie herum. Deshalb ist es wenig überraschend, dass Kunden sich zunehmend nach realen Erlebnissen mit einem Produkt sehnen, gerade weil die Welt zunehmend digitalisiert wird.

Alles, was im Internet oder virtuell stattfindet, ist nicht von Dauer. Unternehmen können das haptische Marketing nutzen, um ihre Marken und Produkte glaubwürdiger und erfolgreicher zu vermarkten. Ein spannendes Feld, das in der Zukunft so manche Entwicklung mit sich bringen wird. Schon jetzt gibt es haptische Schnittstellen, die es ermöglichen, dass Kunden ein Bild am Computer berühren oder durch Bewegung ein Gerät ein- oder ausschalten können. Dadurch werden komplexe Produkte verstehbar und eine Marke kann sich besser von anderen differenzieren. Das Werbematerial sollte haptisch sein und ein Merkmal vorweisen, welches den Tastsinn des Kunden in besonderer Weise anspricht und im Gedächtnis bleibt. Denn die Haptik schafft Vertrauen und beeinflusst die Qualitätswahrnehmung. weiter lesen…